/
Dienstag, 28. März 2017

Was bedeutet "Windtechnologie"

Die Windtechnologie ist ein interdisziplinäres Fachgebiet und umfasst die Grundlagengebiete

  • Meteorologie
  • Strömungslehre
  • Statik und Dynamik
  • Konstruktionslehre
  • Betriebsfestigkeitslehre
  • Messtechnik


Entsprechend weitgespannt ist ihr Anwendungsbereich.

Der Wind kann ausgedehnte Sach- und Personenschäden verursachen, er ist verantwortlich für die Ausbreitung von Schadstoffen. Luftströmungen können Belästigungen vielfältiger Art hervorrufen. Alle diese Windfolgen haben Bedeutung beim Entwurf von Bauwerken einschließlich der Auslegung haustechnischer Anlagen (z. B. Klima- und Lüftungsanlagen).


Die Aktivitäten der WtG erstrecken sich infolgedessen auf folgende Gebiete:

  • Windlasten an Gebäuden:

Winddruckverteilung über die Gebäudeflächen (Fassaden, Fenster, Dächer, Zylinder...), Innendrücke, Belastung von Tragwerken und Einzelbauteilen, Statische und dynamische Bauwerksreaktionen, Wirbelerregung, Galloping, Flattern, Betriebsfestigkeitsprobleme, Stochastische Analyse, Architektonische Gestaltung,Windlastnormung

  • Begrenzung von Bauwerksschwingungen
  • Windcharakteristik:

Windgeschwindigkeitsverteilung, Windhäufigkeit, Turbulenzverteilung, Orographische Einflüsse, Extreme Winde, Tornados

  • Wind und Umwelt:

Schadstoffausbreitung, Schnee- und Sandverwehungen, Windbelästigung für Fußgänger, Stadtbelüftung, Windstabilität von Fahrzeugen

  • Wirtschaftliche Aspekte:

Windschadensanalyse, Versicherungsfragen, Risikoanalyse

  • Sonderprobleme:

Rezirkulation, Belüftung und Klimatisierung, Windgeräusche, Windenergie, Luft-Wasser-Interferenz, Windschutz

  • Originalmessungen:

Instrumentation, Meteorologische Messungen, Immissionsmessungen,
Winddrücke an Bauwerken, Bauwerksschwingungen

  • Modelltechnik:

Windkanaltechnik, Ähnlichkeitsfragen, Grenzschichtsimulation,
Windcharakteristik für komplizierte Landschaftsstrukturen, Statische und dynamische Reaktion, Oberflächendrücke, Diffusionsvorgänge, Interferenzeffekte, Numerische Modelle, Aerodynamische Beiwerte

Wer kann Nutzen aus der WtG ziehen?

Das Wissensgebiet der Windtechnologie findet Anwendung in folgenden Bereichen:

 

  • Bauingenieurwesen
  • Architektur
  • Bauaufsicht
  • Prüfingenieurwesen
  • Sicherheitsanalyse
  • Umwelttechnik
  • Städtebau und
    Landesplanung
  • Klima und Lüftung
  • Meteorologie
  • Stadtklimatologie
  • Anlagenbau
  • Windenergie
  • Fahrzeugaerodynamik
  • Meerestechnik
  • Luft- und Raumfahrt

Wozu wurde die WtG gegründet?

Die Windtechnologische Gesellschaft wurde am 6. Juli 1987 anlässlich der "7th International Conference on Wind Engineering" gegründet. Als gemeinnütziger Verein mit Sitz in Aachen hat sie sich die Förderung der Windtechnologie im deutschen Sprachraum zum Ziel gesetzt. Im einzelnen wird beabsichtigt:

  • Förderung der Kommunikation zwischen Vertretern von Wissenschaft, Technik, Wirtschaft und Behörden
  • Pflege der Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Gesellschaften und Organisationen 
  • Herausgabe von WtG-Berichten und WtG-Mitteilungen
  • Organisation von Tagungen und Workshops zur Diskussion offener Fragen
  • Einrichtung von D-A-CH-Arbeitsgruppen (Deutschland-Österreich-Schweiz)

Stichworte

  • Die WtG gibt die WtG-Berichte heraus, in denen die Vorträge an den WtG-D-A-CH-Tagungen enthalten sind. Sie befassen sich mit neueren Erkenntnissen auf dem Gebiet der Windtechnologie insbesondere mit praktischen Anwendungen und Erfahrungen. Weiterhin sind Beiträge zur Windlastnormung enthalten
  • Herausgabe von WtG-Mitteilungen mit aktuellen Informationen an die Mitglieder
  • Kontakte zu anderen nationalen und internationalen Organisationen
  • Die WtG organisiert regelmäßige Tagungen, auf denen offene Fragen der Windtechnologie diskutiert werden. Diese Tagungen fördern den Erfahrungsaustausch zwischen Wissenschaft und Praxis.
  • Vertretung der Interessen der Windtechnologie im politisch-wirtschaftlichen Raum
  • Anregen von wissenschaftlichen Untersuchungen und Versuchsprogrammen
  • Sammeln von deutschsprachiger Literatur auf dem Gebiet der Windtechnologie
  • Ringversuch
Seite aktualisiert: Dienstag, 21. Oktober 2014